Historie: TimeWaver

timewaver_historie-1

Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich unter den besten Wissenschaftlern dieser Zeit in den Bereichen Physik, Psychologie und Biologie eine einzigartige Dynamik. Viele zukünftige Nobelpreisträger forschten auf den Gebieten der Quantenphysik und der menschlichen Psyche. Nicht zuletzt die Quantenphysik kam zu dieser Zeit zu bahnbrechenden, neuen Erkenntnissen.

So waren beispielsweise die späteren Nobelpreisträger Niels Bohr und Erwin Schrödinger schon früh davon überzeugt, dass Quantenprozesse die Schnittstelle zwischen Materie und Bewusstsein darstellen. Erkenntnisse und Theorien aus den vergangenen Jahrhunderten wurden aufgrund dessen revidiert und ein neues Paradigma postuliert, welches heute die Grundlage der Naturwissenschaft darstellt: Die Wirklichkeit ist in ihrer tiefsten Ebene nicht Materie, sondern Information. Die Aufhebung der Spaltung von Materie und Psyche wurde in dieser Zeit eingeleitet.

Nach dem 2. Weltkrieg und dem Abwurf der Atombombe, der als direkte Folge der Quantenphysik angesehen werden kann, endete das wissenschaftliche Interesse an den metaphysischen Implikationen der Quantenphysik sowie an der philosophischen Auseinandersetzung mit der Einheit von Materie und Psyche. Die enorme geistig-wissenschaftliche Entwicklung der vorangegangenen 4 Jahrzehnte in diesem Bereich wurde damit abrupt beendet.

In den darauffolgenden Jahrzehnten konzentrierte sich der etablierte Wissenschaftsbetrieb in erster Linie auf Technologieentwicklungen und wirtschaftliche Aspekte. Quantenphysik, Quantenphilosophie oder Bewusstseinsforschung wurden ab 1945 aus diesem Grund zu Nischenbereichen im Wissenschaftsbetrieb. Dennoch arbeiteten engagierte Wissenschaftler an der Fortführung der teilweise wegweisenden Erkenntnisse für die Menschheit. Die Wechselwirkung zwischen Materie und Psyche stand im Zentrum vieler dieser Forschungsarbeiten. Wie auch Marcus Schmieke, der sich bereits seit den 80er Jahren mit der Wechselwirkung von Materie und Geist beschäftigt.

Dabei gab ihm das von Physiker Burkhard Heim entwickelte 12-dimensionale Weltmodell den entscheidenden Impuls für die Entwicklung der Informationsfeld-Technologie. Unter Einbeziehung von Forschungsarbeiten und Erkenntnissen verschiedener Disziplinen gelang Marcus Schmieke 2007, nach langjähriger eigener Forschungsarbeit, die Entwicklung eines Systems das die Informationsfeld-Technologie praktisch anwendbar macht und mithilfe dessen eine Kommunikation mit dem Informationsfeld möglich ist.

Das war die Geburtsstunde von TimeWaver – der Eintritt in eine neue Ära, die lange verlorenes Wissen für die Menschen heute und in Zukunft praktisch nutzbar macht. In den TimeWaver-Systemen wird die Wechselwirkung zwischen Materie und Psyche praktisch genutzt und angewendet.

Scroll to Top